„Der Markt für bezahlbare Wohnungen ist in Wächtersbach leergefegt“

„Der Markt für bezahlbare Wohnungen ist in Wächtersbach leergefegt“

Wächtersbach (as). Am 11. September trafen sich Mitglieder der „Linken“ und Sympathisanten des Ortsverbandes in der Gaststätte „Kikeriki“. Was als lockerer Stammtisch gedacht war, entwickelte sich sehr schnell zu einem Arbeitstreffen. Die Anwesenden waren sich einig, dass „Die Linke“ in der Kommunalpolitik in Wächtersbach nicht mehr wegzudenken sei und deshalb zur Kommunalwahl 2021 antreten müsse.

Folgende MitbürgerInnen haben ihre Kandidatur angekündigt:

Dieter Antoni (Stadtrat; Einzelhandelskaufmann in Rente), Marlene Bunte (Studentin), Fiedler Alexander (parteilos, Selbständiger, Bürgermeisterkandidat 2019), El Harchali Taoufik (Arbeiter, Deutscher mit Migrationshintergrund), Schäfer Michael (Stadtverordneter, Sozialhilfeempfänger), Silberling-Antoni, Angelika (Stadtverordnete, Ortsbeirätin in Wittgenborn, MTA in Rente), Andreas Stadtherr (parteilos Altenpfleger, Neubürger).

„Wächtersbach hat sich in den vergangenen Jahren immer mehr zu einem sozialen Brennpunkt entwickelt.“ Die Stadtverordnete Angelika Silberling-Antoni berichtete, dass soziale Themen bei den anderen Parteien zurzeit so gut wie keine Rolle spielen. Viele Menschen fühlen sich abgehängt und brauchen ein politisches Sprachrohr. Dass in Wächtersbach, laut Statistik des Main-Kinzig-Kreises, 702 Einzelpersonen, das sind mehr als fünf Prozent der Bevölkerung, von Hartz4 leben, sei eine traurige Entwicklung. „Besonders hoch ist der Anteil von jungen Menschen. Anstatt sich mit den Problemen dieser jungen Menschen auseinanderzusetzen, gibt es ein Treffen mit Ordnungsamt und Polizei. Was wir aber brauchen sind Jugendtreffs, wo sich junge Menschen –begleitet von Sozialpädagogen – treffen können.“ Weitere wichtige Aufgabenfelder sieht die Linke in der Wohnungspolitik. „Es kann nicht länger akzeptiert werden, dass in der Innenstadt nur hochpreisige Baugebiete, wie der Köhlersberg oder ganz aktuell der Dietrichsberg erschlossen werden sollen und der Markt für bezahlbare Wohnungen auch in Wächtersbach leergefegt ist.“

Der Schwerpunkt linker Politik in Wächtersbach sei eindeutig die Sozialpolitik, aber auch ökologische Themen, wie der Klimawandel sind wichtige kommunalpolitische Aufgaben.

Als wichtiges Anliegen sieht das Vorstandsmitglied im Ortsverband, Stadtrat Dieter Antoni, dass in der Stadt ein demokratisches, wertschätzendes Miteinander aller politischen Partien und Wählergemeinschaften, zum Wohle aller Bürger*innen auf Augenhöhe möglich werden solle. Auch Rassismus und rechtes Gedankengut, wie es die AfD vertrete, dürfe in Wächtersbach keinen Platz haben: „Alle Sympathisanten der Linken – mit oder ohne Parteibuch – sind herzlich eingeladen, bei uns mitzumachen.“

Das nächste Treffen ist für Anfang Oktober geplant.

Kontakt: silberling.antoni@googlemail.com oder Telefon: 06053-9614.

Share

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.