SOS-Streetband mit Kulturpreisträger Peter Back war live: „Besser geht’s nicht!“

SOS-Streetband mit Kulturpreisträger Peter Back war live: „Besser geht’s nicht!“

Gelnhausen (hw). Die SOS-Streetband von Peter Back und der Musikschule Main-Kinzig in einer spontanen musikalischen Präsentation auf dem Obermarkt Gelnhauen.

Vor historischer Kulisse, und schon alleine diese Tatsache rechtfertigt eine Titel mit Superlative, ganz und gar in Kombination mit dem herausragend angenehmen mediterranen Klima zu der wohl besten Uhrzeit des Tages, trat die SOS-Streetband unter Leitung des Kulturpreisträgers Peter Back in sinnlicher Abendatmosphäre vor einem überraschten und gleichzeitig begeisterten Publikum am Mittwoch (5. 8. 2020) vor das Gelnhäuser Publikum.

Die Menschen waren entspannt, saßen im Freibereich der umliegend hinlänglich bekannten Gastronomie oder rund um den Brunnen des Mittelpunktes der Barbarossastadt. Manche blieben auch einfach nur irgendwo auf ihrem Weg über den historische Platz stehen.

Es war das Gesamtpaket, das diese musikalische Performance zu einem ganz besonderen Ereignis machte und das traf auf ein dankbares Publikum. Selbst die ergreifenden Worte über soziale Verantwortung, Hygienemaßnahmen und Respekt voreinander, vor den Musikern und der besonderen Gelegenheit für diese wieder an die Öffentlichkeit zu treten, wurde sensibel und mit Applaus aufgenommen. Die Bedingungen für Peter Backs Freiluft-Konzert, ein heimischer Komponist, Arrangeur, Produzent und Instrumentalpädagoge mit ausgeprägtem überregionalen Wirkungsgrad, wurde zuvor zwischen der Musikschule Main-Kinzig und Bürgermeister Daniel Glöckner im gegenseitigen Einvernehmen vereinbart. Dieser war es auch, der es sich nicht nehmen ließ, zeitlich sehr eingespannt zwischen Rathausgeschäften und der abendlichen Stadtverordnetenversammlung, den Obermarkt sowie die  „funky und jazzy“ Atmosphäre zu kreuzen, um seine Sympathie für Idee und Konzept, insbesondere in der derzeit angespannten Veranstaltungssituation zu bekunden, natürlich mit Maske und auf Abstand.

Eine Atmosphäre, die mit sinnlich am Besten beschrieben werden kann. Dazu trugen Backs  allesamt eigenen Arrangements für die acht Musikerinnen und Musiker, Alt- Tenor- und Baritonsaxophone sowie einen Schlagzeugers bei. Hier bediente sich der bekannte Solist der verschiedensten Genres, die ihm geeignet für das Instrument Saxophon und insbesondere für diese, seit vielen Jahren von ihm betreute Besetzung erschienen. Es waren Klänge zu hören, die vertraut bis hin zu Experimentellem reichten, Rhythmen die swingend, funky, rockig oder völlig frei daherkamen.

Ausgesprochen routiniert in der rhythmischen Ausführung sowie der Intonation, gemischt mit wechselnden Soli der unterschiedlichen Klangregister traf der Zuhörer auf Vertrautes aber auch „Unerhörtes“. Aus Dave Brubecks „Take Five“ allenthalben das „Jazzstück“, wurde ganz überraschend für Alle ein „Take For“.  Doch damit nicht genug, bot die Streetband der Musikschule Main-Kinzig diese „Hymne“ nicht im Swing-Style, sondern mit karibischen Rhythmen, sehr witzig arrangiert dar. More Better Blues, Blue Monk, Pick Up The Pieces, Feelin‘ Good, Cantaloupe Island und viele andere Titel waren es, die dem Publikum ein Lächeln in’s Gesicht zauberten, sei es wegen der Vertrautheit oder, weil der eine oder andere musikalisch angenehm überrascht wurde. Da wunderte es niemand, dass eine Zugabe natürlich unumgänglich war.

Lange noch hielt der Obermarkt, das Zentrum der historischen Barbarossastadt, diese sinnliche Stimmung an einem ganz hervorragend lauen Sommerabend fest.

Share

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.