Rettet die Wildbienen – Stadt spendiert ca 900 Saatguttütchen

Rettet die Wildbienen – Stadt spendiert ca 900 Saatguttütchen

Wächtersbach (WB/ms). Seit 2018 findet der Weltbienentag immer am 20. Mai statt. Damit unterstreicht die Weltgemeinschaft die Erkenntnis über den Rückgang der weltweiten Bienenpopulation und den dringenden Schutz der Bienen.

Kein Leben ohne Bienen

Die Bedeutung von Bienen als Bestäuber für Biodiversität und Ernährungssicherheit ist elementar für die Menschheit. Nach Angaben des Deutschen Imkerbundes sind 80 Prozent der heimischen Nutz- und Wildpflanzen auf die Bestäubung durch Bienen angewiesen. Laut des niedersächsischen Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit stammen wiederum mindestens 30 Prozent der menschlichen Nahrung von bienenbestäubten Pflanzen. Die Biene ist somit nach Rindern und Schweinen die drittgrößte Nutztiergruppe der Welt.

Wächtersbach tut schon seit einigen Jahren etwas für den Schutz der Bienen und unterstützt tatkräftig die Biodiversitätsstrategie des Main-Kinzig-Kreises sowie die daraus entstandenen Projekte „Main-Kinzig blüht“ und „Main-Kinzig blüht Netz“, damit zum Beispiel Wildbienen wieder einen Lebensraum finden. Im Frühjahr 2019 wurden einige Flächen in Wächtersbach, im Rahmen des Ende 2019 ausgelaufenen Projektes „Main-Kinzig blüht“, als Blühwiese umgestaltet. Auf diesen Flächen kann man zurzeit zahlreiche Blumen und Insekten entdecken.

Insektenfreundlicher Garten

Jedoch kann auch jeder Einzelne zu Hause etwas für Wildbienen und andere Insekten tun, egal wie klein Garten oder Balkon sind. Ein paar Dinge gilt es aber zu beachten: Eine bunte Blütenpracht ist nicht automatisch auch ein reich gedeckter Tisch für Bienen. Nützliche Tipps zur Gestaltung eines Bienen- und Insektenfreundlichen Balkons und Garten erhält man auf der Homepage des Naturschutzbundes (www.nabu.de) unter der Rubrik „Gönn dir Garten“.

Um die Biodiversität in Wächtersbach weiter zu fördern, hat sich die Stadt Wächtersbach eine besondere Aktion zum Weltbienentag einfallen lassen. Die Stadt stellt insgesamt etwa 900 Saatguttütchen mit einer mehrjährigen Bienenweidemischung mit 43 Arten für ihre Bürgerinnen und Bürger kostenfrei zur Verfügung. Ein Saatguttütchen reicht für eine Fläche von ca. zwei bis drei qm und kann bis Ende Juni gesät werden. Die Abgabemenge ist auf ein Tütchen pro Person begrenzt. Alle interessieren Bürgerinnen und Bürger können sich bei der Stadt unter umwelt@stadt-waechtersbach.de bis zum 31. Mai melden. Auf Grund der aktuellen Corona-Situation sammelt die Stadt vorerst alle Interessenten und teilt diesen im Anschluss ein Datum und eine Uhrzeit mit, wann die Tütchen abgeholt werden können. Für diese Vorgehensweise bittet die Stadt um Verständnis.

Information zum 20 Mai:

Anton Janscha wurde am 20. Mai 1734 in Bresniza geboren und war ein slowenischer Hofimkermeister von Maria Theresia in Wien. Er gilt als Erfinder der ersten Zargenbetriebsweise und war Rektor der weltweit ersten modernen Imkerei-Schule. Er ist Verfasser zahlreicher Bücher über Bienenzucht und Imkerei. 2014 hat der slowenische Imkerverband die World Bee Day Initiative www.worldbeeday.org mit Unterstützung der Regierung von Slowenien gestartet. Mit Erfolg: Die Vereinten Nationen haben 2018 den 20. Mai als UN-Weltbienentag ausgerufen.

Share

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.