Das Land macht’s möglich: Digitales Rathaus in Bad Orb

Das Land macht’s möglich: Digitales Rathaus in Bad Orb

Bad Orb (CDU/mk). Im Rahmen des im Jahr 2017 beschlossenen Onlinezugangsgesetzes (OZG) sind die öffentlichen Verwaltungen verpflichtet, nahezu alle Verwaltungsleistungen bis Ende 2022 online anzubieten. Dies erspart den Bürgerinnen und Bürgern in Zukunft oftmals den Gang zur Behörde und in Bad Orb zum Rathaus. Im Zuge dieses Prozesses stellt das Land Hessen den Kommunen unter anderem das digitale „Bürger- und Servicekonto“ kostenlos zur Verfügung, mit dem alle relevanten Verwaltungsvorgänge freigeschaltet werden können. Bereits heute sind hessenweit beispielsweise über 361 Standesämter online erreichbar. Bürgerinnen und Bürger können in diesem Zusammenhang etwa die Ausstellung von Geburtsurkunden, Personenstandsurkunden, Eheurkunden oder auch Sterbeurkunden online beantragen.

Wie Michael Kertel, Fraktionsvorsitzender der Bad Orber CDU, mitteilt, „unterstützt die hessische Landesregierung die Kommunen in den Jahren 2020 bis 2024 mit jährlich 20 Millionen Euro im Rahmen der Digitalisierung der kommunalen Verwaltungen. Die Stadt Bad Orb wird hierbei alleine im laufenden Jahr mit einer Zuweisung in Höhe von über 22.000 Euro gefördert. Zudem wird die Digitalisierungsplattform CIVENTO bereitgestellt. Unsere Fraktion begrüßt die Zuweisung aus dem Etat des hessischen Digitalministeriums und ist zuversichtlich, dass die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes in Bad Orb fristgerecht bis zum Ende des kommenden Jahres erfolgen kann. Hierzu sollten die Bürgerinnen und Bürger unserer Heimatstadt rechtzeitig informiert werden. Darüber hinaus bietet das Projekt gute Chancen, das Verwaltungshandeln, übrigens auch im Sinne der der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Stadtverwaltung, zu optimieren. Insofern wäre es sinnvoll, die Kolleginnen und Kollegen im Bad Orber Rathaus in die Planungs- und Umsetzungsphase einzubinden“.

Share

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.