SPD Main-Kinzig begrüßt Kinder und Eltern zum Start in ein herausforderndes Schuljahr

SPD Main-Kinzig begrüßt Kinder und Eltern zum Start in ein herausforderndes Schuljahr

Main-Kinzig (SPD/jf). Zum Start in ein besonderes Schuljahr hat die SPD Main-Kinzig allen Schülerinnen und Schülern viel Erfolg, vor allem aber Gesundheit gewünscht. „Im Zeichen der Corona-Pandemie beginnt ein Schuljahr, das alle Beteiligten vor außergewöhnliche Bedingungen stellt. Die meisten Schülerinnen und Schüler freuen sich darauf, wieder wie gewohnt zu lernen und ihre Freundinnen und Freunde zu sehen – aber die Herausforderungen für die Schulen sind riesengroß“, sagte Christoph Degen, Vorsitzender der SPD Main-Kinzig. Auch wenn in den hessischen Schulen die Corona-Regeln weitgehend gelockert worden seien, werde der Unterricht nicht mehr so sein wie vor dem Beginn der Pandemie, so Degen.

Er betonte, dass die Gesundheit der Kinder und Jugendlichen und der Lehrkräfte oberste Priorität haben müsse. „Gerade das Abstandhalten und das Tragen von Mund-Nasen-Masken hat erheblich dazu beigetragen, dass wir hier bisher relativ gut durch die Krise gekommen sind. Ich kann alle Eltern und Lehrkräfte verstehen, die sich um das Ansteckungsrisiko sorgen, wenn ausgerechnet diese beiden wichtigen Schutzmaßnahmen an Schulen nicht gelten sollen“, erläutert Degen.

Das Kultusministerium habe es nicht geschafft, ein schlüssiges Hygienekonzept zu entwickeln, das einen wirklich sicheren Regelbetrieb an den Schulen gewährleisten könne. „Stattdessen hat die Landesregierung die wichtigsten Regeln einfach abgeschafft und die Verantwortung für den Infektionsschutz größtenteils an die Schulleitungen delegiert, die nun mit eventuellen Widerständen alleine gelassen werden“, kritisierte der Landtagsabgeordnete.

Obwohl die Gefahr durch das Corona-Virus weiterhin bestehe, seien die Schulen in Main-Kinzig-Kreis auch deswegen zum Präsenzunterricht gezwungen, weil Hessen die Digitalisierung des Lernens verschlafen habe. Es gebe weder digitale Lehrpläne, noch flächendecken die erforderliche technische Ausstattung oder die nötigen Fortbildungen für Lehrerinnen und Lehrer. Zwar seien alle Schulen des Landkreises mit Glasfaser direkt an das schnelle Internet angeschlossen, dies sei aber einzigartig in Hessen und ausschließlich Verdienst des sozialdemokratisch geführten Landkreises.

Der bildungspolitische Sprecher der SPD Landtagsfraktion ergänzt dazu: „Seit mindestens zehn Jahren verspricht die von der CDU geführte Landesregierung Pläne und Konzepte für das digitale Lernen – aber nichts ist passiert. Viele Schülerinnen und Schüler wurden während der ersten Hochphase der Corona-Pandemie vom Unterricht über das Internet ausgeschlossen, weil sich ihre Eltern keine Laptops oder Tablets leisten können. Chancenungleichheit hat unter CDU und Grünen in Hessen zugenommen. Unser Ziel ist es hingegen mehr Chancengleichheit zu schaffen. Sei es durch eine bessere digitale Ausstattung, echte Ganztagsschulen, Schulsozialarbeit und individuelle Förderung sowie, was eigentlich selbstverständlich sein sollte, ausreichend, Lehrerinnen und Lehrer.“

Als „schlechten Witz des Kultusministeriums“ bezeichnete Degen die Ankündigung, dass nun endlich alle Lehrerinnen und Lehrer eine dienstliche E-Mail-Adresse bekommen sollen. Er sagte: „Wir leben im Jahr 2020, da müssten eigentlich alle Lehrkräfte in Hessen längst in der Lage sein, per E-Mail mit ihren Schülerinnen und Schülern und deren Eltern zu kommunizieren. Die Corona-Krise hat auf erschreckende Weise deutlich gemacht, wie weit das Land hier zurückliegt.“

Christoph Degen kündigte an, dass die SPD Main-Kinzig vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie in diesem Jahr ihre traditionelle Begrüßungsaktion zum Schulstart unter entsprechenden Vorkehrungen veranstalten werde: „Wir wollen auch in diesem Jahr unseren bescheidenen Beitrag für einen guten Start ins neue Schuljahr leisten – aber nicht mehr direkt vor der Schule, sondern an einem extra Stand der SPD, wo sich die Abstands- und Hygieneregeln sicher einhalten lassen“, sagte Degen. Zudem verzichten die Sozialdemokraten laut Mitteilung auf Plastik. Für einen guten Schulstart können sich Eltern wiederverwendbare Obstbeutel sowie kindgerechte Alltagsmasken mit dem Hessen-Pinguin abholen.

Der Schulstart-Stand der SPD Main-Kinzig ist am 22. August, ab 9 Uhr auf dem Marktplatz in Hanau.

Share

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.