Corona: „Informationspolitik der Kreisspitze ist hervorragend“

Corona: „Informationspolitik der Kreisspitze ist hervorragend“

Main-Kinzig (SPD/kl). Während das normale „Tagesgeschäft“ nahezu brachzuliegen scheint, überschlagen sich die Meldungen in Presse und sozialen Medien in Bezug auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie. In Zeiten großer Verunsicherung ist es besonders wichtig, die Menschen mit seriösen Informationen aus erster Hand zu versorgen.

„Wir möchten uns ganz herzlich bei unserer Kreisspitze bedanken, die in dieser außergewöhnlichen Zeit mit Hochdruck und lösungsorientiert arbeitet und die Kreisbevölkerung transparent und tagesaktuell informiert“, betont der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Klaus Schejna. „Es tut einfach gut zu wissen, dass unser Landkreis in guten Händen ist. Offen und unprätentiös erfahren die Menschen aus erster Hand den jeweils aktuellen Sachstand. In Zeiten der Krise wird der wahre Wert von Besonnenheit und unbürokratischem Handeln deutlich“.

Täglich informiert der Kreis über die aktuellen Zahlen der Infizierten und auch darüber, dass Betroffene die Infektion gut überstanden haben. Die Kommunikation und Zusammenarbeit mit den entsprechenden Einrichtungen, beispielsweise den kreiseigenen Kliniken oder niedergelassenen Ärzten, wird ebenfalls transparent dargelegt. Für auftretende Probleme wird kurzentschlossen nach Lösungen gesucht und diese auch schnell gefunden. „So sind wir überaus dankbar, dass der Kreis etliche Arztpraxen mit Schutzmaterial aus diversen Reservebeständen versorgen konnte, die ansonsten ihre Pforten hätten schließen müssen, weil die eigentlich Verantwortlichen keinen Nachschub liefern konnten“, erklärt Klaus Schejna und richtet einen dringenden Appell an die zuständigen Bundes- und Landesbehörden sowie die Kassenärztliche Vereinigung, ihren Verpflichtungen schnellstens nachzukommen.

Darüber hinaus sorgt die Kreisspitze auch für den lokalen Einzelhandel, der durch Schließung der Geschäfte besonders von der aktuellen Krisensituation betroffen ist. Über die Plattform „CoroNetz“ mit wichtigen Informationen rund um die neuartige Lungenerkrankung gelangt man auch zum „Marktplatz“ für lokalen Online-Handel. In der neuen Versorgungsdatenbank können Geschäfte und Unternehmen ihre Daten eingeben, die dann direkt veröffentlicht werden. Aktive Dienstleistungen werden dort gesammelt und kompakt nach Orten und Art der Dienstleistung für die Bürgerinnen und Bürger abgebildet. Zu finden sind alle Informationen auf der Internetseite des Landkreises www.mkk.de.

„Als Bürgermeister der Gemeinde Rodenbach bin ich dankbar für den reibungslosen Informationsfluss zwischen dem Landratsamt und den kreisangehörigen Kommunen. Ein solidarisches Miteinander bildet die feste Grundlage, um gemeinsam diese schwierige Zeit zu meistern und den Menschen ein Stück Sicherheit zu geben“, so Klaus Schejna abschließend.

Share

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.